Immer aktuell: Erasmus+ Schulbildung in den Sozialen Medien

12.09.2017 Schulbildung
Mit Beginn des neuen Schuljahres startet der Pädagogische Austauschdienst (PAD) einen eigenen Twitterkanal sowie eine Facebookseite.

Social Media beim PAD informieren auch über Erasmus+ Schulbildung

Unter dem Kürzel @kmkpad twittert der PAD seit dem 4. September über aktuelle Veranstaltungen und Neuigkeiten aus Programmen wie Erasmus+ Schulbildung oder "Schulen: Partner der Zukunft" (PASCH) und teilt Kurzmeldungen seiner Kooperationspartner. Mit der Seite "Pädagogischer Austauschdienst (PAD)" betreibt der PAD zudem einen offiziellen Auftritt als Bildungsinstitution im sozialen Netzwerk Facebook. Neben Seminaren, Fortbildungen und Programmen können so auch Videos, Medienberichte und besonders gelungene Projekte mit der Community geteilt werden.

"Wir müssen unser breites Angebot stärker dort bekannt machen, wo unsere Zielgruppen auch danach suchen. Offensichtlich sind das gerade bei Studierenden und jungen Erwachsenen vor allem die sozialen Medien. Wir merken aber, dass verstärkt auch Schulen und Lehrkräfte die Möglichkeiten von sozialen Netzwerken nutzen", erklärt der Leiter des PAD, Gernot Stiwitz, zum Start.

Nachdem der PAD bislang nur mit dem EU-Programm eTwinning auf Twitter und Facebook vertreten war, präsentiert er sich jetzt mit seiner ganzen Vielzahl an europäischen und internationalen Maßnahmen. "Zunächst geht es darum, mit unserem Angebot als PAD in den Sozialen Medien überhaupt sichtbar zu werden. Wir möchten schrittweise Erfahrungen sammeln und dann prüfen, ob unsere Aktivitäten auch auf andere Plattformen ausgeweitet werden sollten", so Gernot Stiwitz.